Asylbewerber des Vertrauens für besorgte Bürger

Unten rechts im Bild ist Ali Can zu sehen. Ich habe in 2015 beim Jugendbotschafterprogramm für ONE kennengelernt. Er ist ein sympathischer, junger Mann mit dem man wunderbar reden kann. Kommunikation ist seine Stärke. Und diese Stärke will er für eine friedliches Miteinander einsetzen. Begonnen hat Ali in der Zeit in der Pegida als Reaktion auf die Flüchtlingskriese in den Medien Publik wurde. Parteien, Bürger und Medien haben die Sorgen und Nöte der vornehmlich ostdeutschen Bevölkerung nicht ernst genohmen. Spätestens mit der Gründung einer alternativen Partei sollte sich herausgestellt haben, dass Ignorạnz, Überheblichkeit und Abstempelung nicht die richtigen Mittel sind.  Ali Can ist anders – er will mit denen reden die nicht in die Talkshow eingeladen worden, mit denen, über deren Probleme gelacht wurde, mit denen die sich abgehängt fühlen. Er den Kontakt gesucht mit den Unzufriedenen, mit den vermeintlichen Unruhestiftern gesucht und das Interesse war da. Die Idee für einen Anruf Service war geboren. Ali Can gründet die Hotline für besorgte Bürger. Hier ein Auszug seiner Botschaft:

Mit der Hotline für besorgte Bürger erreichte Ali europaweite Aufmerksamkeit. Sein Ziel ist eine friedliebende deutsche Gesellschaft, in der einander mit Wertschätzung begegnet wird.

(Quelle: http://interkulturell-leben.de/biographie-ali-can/)

Er war vor vielen Jahren selbst Asylbewerber aus dem Nahen Osten. Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen schafft er es viele Ängste und Sorgen abzubauen. Auch wenn er nicht die gleiche Meinung teilt, so setzt er sich zumindest auf Augenhöhen damit auseinander. Das ist doch mal eine schöne Streitkultur! Ali ist mega engagiert, war Gründer der UNICEF Gruppe seiner Hochschule, spielt Theater und ich hab ihn auf Youtube sogar Poetry Slammen gesehen. Ich finde er macht eine sehr wichtige und tolle Arbeit. Übrigens hat er auch letztens ein Buch geschrieben.

Kommentar verfassen